[Mini Review]: Game of Thrones – Season 2

Liebe Leserinnen und Leser,

Cover der zweiten Staffel

(fast) pünktlich zur fünften Staffel des Buch- und Serienhits Game of Thrones habe ich es endlich geschafft meine seit 2012 brach liegende Fanliebe wieder aufzunehmen und mich im dritten Anlauf der zweiten Staffel zu widmen.

Dabei gab es anfängliche Schwächen, mittig angeordnete, eher unfreiwillige Komik (feat. einer nicht ganz ernst gemeinten Stannis Baratheon Playlist) und epische Endungen!

Wie genau sich diese linguistischen Meisterleistungen genau aufbröseln, das seht ihr nach dem Sprung! 🙂

+++++++ VORSICHT: AMTLICHE WARNUNG VOR SPOILERN FÜR GOT SEASON 1 UND 2 +++++++

 

Anfängliche Schwächen:

Es hat wohl nicht ohne Grund mehrere Jahre gedauert, bis ich mich Staffel 2 wirklich widmen konnte –  die ersten zwei, drei Folgen haben wirklich einige Überwindung gekostet und waren im Nachhinein gesehen wohl tatsächlich nur mit tatkräftiger Unterstützung zu meistern.

Danach ging es aber recht schnell und obwohl ich Khal Drogo’s Tod immer noch nicht überwunden habe, bin ich doch besser mit den Figuren und der Handlung klar gekommen. In der zweiten Staffel bewegen wir uns meiner Meinung nach auch eher von einer sehr straighten Handlungsentwicklung in ein dichteres Geflecht. Allein die verschiedenen Handlungsstränge der Starks entfaltet eine riesige Spannweite. Die Charakterpluralität von Game of Thrones kommt ab Season 2 wirklich zum Tragen.

Weshalb die Serie spätestens jetzt nicht mehr einfach mal so zwischen Tür und Angel geschaut werden kann. Das war wohl Teil der Eingewöhnung.

„Unfreiwillige Komik“ oder auch „THIS STAG IS ON FIREEEE“

Als ich mich nun endlich auf die Staffel eingelassen hatte, gab es ab und zu noch ein paar unfreiwillig komische Momente.

So sind Joffrey Szenen fast immer dafür prädestiniert komisch zu sein, gerade wenn „Onkel“ Tyrion dabei ist. (Wie viele andere werde ich es wohl auch niemals müde dem sehr einseitigen Ohrfeigen-Austausch beizuwohnen 😀 )

Auch Theon Greyjoy – in Fachkreisen auch Graufreud genannt – hat mir mehr joy bereitet (haha) als sich selbst. Spätestens beim „What is dead may never die“ und die darauffolgende Bewusstlosigkeit lag ich lachend und rollend auf dem Boden. Ach, Theon…

Den Vogel abgeschossen hat für mich allerdings diesmal Stannis Baratheon!

Bereits als sich Renly und er gegenüberstehen und Renly sich sehr dezent über seine neue Flagge lustig macht, konnte ich nicht mehr aufhören „This Stag is on Fire!“ also quasi eine Coverversion vom Alicia Keys Song „This Girl is on Fire“ zu singen. Da die Feuer-Thematik sich auch durch den Rest der Staffel zieht, landeten noch schnell „I See Fire“ von Ed Sheeran auf der Playlist – hier ein Duett von Stannis und Melisandre, wie sie ernst in die Flammen starren – und „I Still Burn“ von ‚Superstar‘ Tobias Regner.

Epische Endungen

Dieser Teil überwog ab der Hälfte der Staffel definitiv und ich habe mich sehr an das Feeling der ersten Staffel zurück erinnert (yey!). Mein absoluter Lieblingsmoment – an den ich mich auch Buchtechnisch nicht mehr erinnern konnte, was es also umso besser gemacht hat – war Tywin Lannisters Eingriff in den Kampf zwischen Stannis und Joffrey Baratheon in Kings Landing.

Überrascht haben mich Enthüllungen wie dass Bran und Rickon noch leben oder dass Renly durch eine sehr, sehr merkwürdige Schattenkreatur umgebracht wird Dank Buch-Vorwissen nicht mehr. Nichtsdestotrotz waren auch diese Begebenheiten ziemlich episch, nicht zuletzt wegen gut gemachtem CGI (s. Blackwater) oder auch der Musik!

Das Staffelende ist in Sachen epischen Endungen zwar hinter Tywin Lannisters Auftritt in King’s Landing gelandet, aber war doch ziemlich nahe dran. Der Auftritt der White Walkers in großer Zahl, direkt vor Sams Nase, macht Lust auf mehr!

Es ist also endlich wieder Zeit für Game of Thrones Binge Watching!

Bevor ich allerdings mit Staffel 3 weiter mache sind hier noch meine Lieblingscharaktere der Staffel!

Lieblinge

Tywin Lannister

Tywin Lannister

Tywin Lannister hat die Lücke, die Khal Drogos und Ned Starks Tod hinterlassen hat, gefüllt!

Nicht nur seine epischen, leicht kaiserlich inszenierten Auftritte waren ganz nach meinem Geschmack, sondern auch sein ganzes Auftreten, sein logisch nachvollziehbares Verhalten und seine Vielschichtigkeit. Wenn, wie Varys es so schön gesagt hat, Macht ein Schatten an der Wand ist, dann hat dieser Schatten in Westeros die Form von Tywin Lannister.

Arya Stark & Jaqen H’ghar

Jaqen & Arya

Großartige Dynamik, eine mysteriöse Figur, Wortgefechte und Tricks: die ‚Beziehung‘ zwischen Jaqen und Arya war für mich eines der Highlights in der zweiten Staffel.

Jaqen war für mich auch schon im Buch eine der fasznierensten Figuren und ich finde es immer wieder schade, dass er theoretisch am Ende von Buch 2/Staffel 2 verschwindet.

Auch Arya ist, in Verbindung mit Jaqen, viel umgänglicher und nicht ganz so ein unkontrollierter Wirbelwind wie normalerweise.

Hoffen wir also auf ein Wiedersehen – jedenfalls mit den Männern aus Bravos.

Valar Morghulis!

Brienne of Tarth & Jaime Lannister

Brienne & Jaime

Von der Beziehung her sind die beiden Ygritte und Jon fast ein bisschen ähnlich – nur in vertauschten Rollen. Was mich allerdings an diesen beiden Figuren mehr fasziniert ist vor allem Brienne. Ich finde, das Casting ist hier brilliant gelungen und ich hoffe, dass und Brienne noch ganz, ganz, ganz lange erhalten bleibt.

Auch hier stehen Wortgefechte im Vordergrund, die es in der Serie eher selten gibt. Ein weiterer Grund mich auf Staffel 3 zu freuen! 🙂

Tyrion Lannister

Tyrion Lannister & Shae

Abgesehen davon, dass bisher fast nur Lannisters in meinen Lieblingscharaktere-Ranking vorgekommen sind, ist dieser hier wohl auch so etwas wie everybody’s darling: Tyrion Lannister.

Auch hier ist mit Peter Dinklage wieder großes Casting gelungen. Dazu ist Tyrion aber außerdem schlau, schnell und wahnsinnig echt. Furcht, Witz, Überheblichkeit, Trauer und Freude – Tyrion vereint all das wohl authentischer als jeder andere Charakter aus der Serie. Allein das erste Treffen zwischen ihm und Shae nachdem er in der Schlacht von King’s Landing verwundet wurde hat mir die Tränen in die Augen getrieben.

Auch hier bin ich sehr gespannt, wie es weiter geht!

 

~*~

Damit steht wohl fest, dass ich in der zweiten Staffel eindeutig zum Hause Lannister übergewandert bin! 😀

Wie sieht es bei euch aus? Wer sind eure Lieblingscharaktere (so lange sie noch am Leben sind? ^^)

Lasst es mich wissen!

Bis bald,

Eure Tabi ♥

hear me roar

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s