[Kurz Review]: Attack on Titan – No Regrets (#1)

Liebe Leserinnen und Leser,no regrets bild

aus der tiefsten Uni-Arbeit-Versenkung schicke ich euch heute ein längst fälliges Kurzreview:

Attack on Titan – No Regrets (#1) aus dem Carlsen Verlag.

Schon vor einigen Monaten habe ich den dazugehörigen OVA hier auf dem Blog gereviewed, jetzt gibt’s also auch endlich was für die Leseratten! 🙂

[Prädikat: Spoiler-Frei]

Fakten:

no regrets bild
Titel: No Regrets
Author: Hajime Isayama, Gun Snark (Story), Hikaru Suruga (Art)
Series: Attack on Titan (No Regrets #1)
Erschienen: 28. April 2015
Verlag: Carlsen Manga!
Seiten: 192
Sprache: Deutsch
Version: Taschenbuch
Altersempfehlung: 16 Jahre
Status: Gekauft (6,95€)

Meine Meinung:

In Attack on Titan – No Regrets #1 geht es um die Anfänge des Survey Corps Soldaten Levi. Das Spin-Off ist auf zwei Bände ausgelegt, auf dem im japanischen Original zwei OVA’s gefolgt sind (2014, 2015).

Nach wie vor bin ich ein absoluter Fan von Levi, wobei ich ihn in der Serie mehr mag als in den Mangas. Das hat wohl auch mit dem Zeichen- bzw. dem Animationsstil zu tun. Nichtsdestotrotz konnte ich No Regrets nicht einfach im Regal beim Buchhändler meines Vertrauens stehen lassen.

Der Manga besticht diesmal nicht nur durch seine Zeichenart, die zum actiongeladenen Thema gut passt, sondern auch mit philosophischen Ansätzen, die vor allem mit Freundschaft, Vertrauen, Freiheit und der Bürde der Entscheidungen zu tun haben.

Die Charakterskizze von Levi wird dabei so fein verändert, dass es glaubwürdig wirkt und der schmerzhafte, lehrreiche und vor allem lange Leidensweg des „besten Soldaten der Menschheit“ authentisch ist. Man nimmt die frühere Version von Levi problemlos an und sieht fortan im Anime nun Nuancen, die man vorher so vielleicht nicht bemerkt hätte.

Motivationen werden offen gelegt, Gedanken können besser erahnt und Handlungen nachvollzogen werden, die einem vorher vielleicht Rätsel aufgegeben haben. Aus diesem Blickwinkel beweist sich Attack on Titan – No Regrets als perfektes Prequel zur Serie, Manga als auch Anime.

Das kleine Sahnehäupchen bilden dabei auch die neuen/alten Charaktere, die entweder neu vorgestellt oder auch in ihrer früheren Version gezeigt werden. So gibt es u. a. auch ein Wiedersehen mit Erwin Smith, Hanji & anderen. Für jeden Attack on Titan Fan ein willkommener Ausflug in die Vergangenheit, auch wenn Vorsicht geboten ist – emotional hat es die Serie – wie immer – in sich!

Rating: 5/5 Sternen

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Kurz Review]: Attack on Titan – No Regrets (#1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s