[Review:] Written in Red – Anne Bishop

Source: Goodreads

Liebe Leserinnen und Leser,

schon in meinem Wochenrückblick zur KW 43 habe ich es angesprochen: ich bin einer neuen Buchreihe verfallen!

Nachdem nun meine letzter, wirklich ausgewachsener Serien-Binge-Read gut ein Jahr lang her ist (Locke Lamora lässt grüßen! 😉 ) hat mich das Lesefieber dank einiger enthusiastischer Blogposts wieder gepackt!

Mit „Written in Red“ hat Anne Bishop einen großartigen Auftakt für eine Urban Fantasy Reihe geschrieben, die mit Klischees spielt, sich von der Masse absetzt und ein Lesegefühl hervorruft, dass man am liebsten für immer behalten möchte. 🙂

Mein komplettes Review zum Buch gibt’s – wie immer – nach dem Sprung

[Trigger Warning: Dieses Buch befasst sich unter anderem mit Selbstverletzung und teils drastischer Gewaltdarstellung. Vom Hersteller empfohlenes Alter: 18]

Source: Goodreads

Titel: Written In Red

Autor: Anne Bishop

Serie: The Others #1

Erschienen: 5. März 2013

Verlag: ROC

Seiten: 433

Sprache: Englisch

[Read this Review in English on Goodreads]

 

Mein Review:

„Written in Red“ habe ich durch Zufall über eine Instagram-Buchbloggerin zu Gesicht bekommen und seither ist es mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Und was soll ich sagen – ein paar Seiten und ich hatte das Gefühl, dass es eines dieser Wohlfühl-Bücher wird. Ihr kennt es sicher alle – dieses Gefühl, wenn man ein Buch beginnt und merkt, dass man sich beim Lesen so wohl fühlt, dass man wirklich alles um sich herum vergisst, inklusive Zeit, Nahrung, Uni und Arbeit. 😀

Aber … worum geht es in dem Buch überhaupt?

Ohne dem Buch jetzt zu viel vorzugreifen: es geht um Meg Corbyn, eine sogenannte „Blutprophetin“, die Visionen hat, wenn ihre Haut verletzt wird – an dieser Stelle kommt auch die Selbstverletzung ins Spiel. Normalerweise werden diese Prophetinnen in einer Art Einrichtung gehalten, doch Meg ist abgehauen und bei den sogenannten „Anderen“ gelandet – der terra indigene Spezies, die aus Werwölfen, Vampiren und allerlei anderer mystischer Gestalten besteht und welche sich die Welt mit den Menschen (mehr oder minder) teilen. Aber natürlich nimmt Megs „Besitzer“ schon bald die Verfolgung auf…

In vielen Reviews wurde bemängelt, dass das Buch lange Zeit daraus besteht, wie wir Meg in ihrem Alltag folgen. Wie sie sich einlebt, wie sie die Welt sieht und dass das trotz noch weiterer Figuren und Perspektiven das Buch sehr verlangsamt hat. Meiner Meinung nach hat das Buch seine Längen, ja, aber sehr viel weniger als es allgemein angenommen wird. Das Buch ist in der Sparte Urban Fantasy angesiedelt, deshalb ist slow und careful worldbuilding nichts ungewöhnliches. Ein bisschen Geduld sollte man schon mitbringen. Zudem finde ich Anne Bishops Schreibstil wunderbar und der Fakt, dass man durch Meg die Welt wie zum ersten Mal sieht, sehr interessant.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Ungezähmtheit der mystischen Figuren. Viele von euch kennen sicherlich Bücher, in denen Werwölfe u. a. vorkommen – und meist sind es sehr zahme Gestalten, die – gerade im Paranormal Romance Genre – zwar immer androhen ziemlich wild und gefährlich zu sein, meistens aber nicht wirklich viel passiert. Bei den „Others“ ist das – Achtung, Wortwitz!  – anders! 😀

Man merkt ihnen die Gewalt an und ab und zu, gerade am Anfang, bekommen wir einen Vorgeschmack darauf, was diese Gestalten mit denen tun, die sich ihnen gegenüber nicht ordnungsgemäß verhalten. Und das mit einer Selbstverständlichkeit, die einem vor Augen führt wie ihre Natur in Wahrheit aussieht. Zudem sind die meisten Figuren, die zu den Anderen gehören, immer etwas kantig und schwierig Menschen gegenüber, da sie tatsächlich mehr vom mystischen Teil ihres Seins geprägt sind. Absolut eines meiner liebsten Dinge an diesem Buch!

„Our bodywalkers don’t know anything about mending actual humans, so if you slip and break a leg, we’ll eat you same as we would a deer.“

– p. 40

Ein weiterer Faktor ist die verbundene Komik, die manchmal durch das Verhalten der Anderen entsteht. Manchmal sind sie einfach von sich aus witzig, manchmal einfach durch die Situation, die durch ihr Verhalten entsteht, wie zum Beispiel die Krähen, die alles, was glänzt, lieben. 😀

„Crystal Crowgard ran off to Sparkles and Junk with rags and the spray bottle of cleaner that would make all their display counters shiny.“

– p. 104

 

Es ist mittlerweile bekannt, dass ich weder eine Leserin bin der für ein erstes Buch in einer Serie schwärmt, noch eine Leserin, die gut ohne Romance kann. Beides hat bei „Written in Red“ jedoch einwandfrei funktioniert und auch wenn wohl ein kleeeeeines bisschen Romantik im Verzug ist erfreue ich mich vor allem an der wunderbar spannenden Welt, die Anne Bishop erfunden hat. (Okay und auch ein kleines bisschen an Simon Wolfgard. Und Sam. Und Vlad. Und Henry. Und Jester. Und Winter, und Tess, und, und, und 😉 )

Alles in allem ein wirklich, wirklich tolles Buch – über das ich noch ein paar Tage fangirlen werde – wenn man ein bisschen Geduld mitbringt. 🙂 Jetzt heißt es warten auf Teil 2 – und hoffentlich auch bald auf meine physical copy von Buch 1, denn selbst nachdem ich das Buch vor Tagen beendet habe, geht es mir nicht aus dem Kopf. ♥

[Emma – do the honours]

[Thank you]

Rating: ☆☆☆☆

 

~

Habt ihr „Written in Red“ gelesen? 🙂 Wenn ja, was haltet ihr davon? Wenn nicht, was haltet ihr generell vom Urban Fantasy Genre?

Lasst es mich wissen!

Eure Tabi ♥

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s