[Review:] Magonia – Maria Dahvana Headley

Source: Goodreads

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch allen! 🙂

Heute ist es endlich mal wieder Zeit für ein Review: mit „Magonia“ von Maria Davhana Headley habe ich nicht nur mein Goodreads Reading Challenge Goal erreicht, sondern auch ein Buch gelesen, dass sich von allen anderen in diesem Jahr abhebt.

Wer sich auf ein Märchen einlassen will, dass nicht nur Grimm, sondern auch Green, Pirates of the Caribbean und Laini Taylor vereint – der sollte sich Magonia genauer ansehen! 🙂

Was ich von dem Buch halte seht ihr – wie immer – nach dem Sprung.

[Prädikat: Spoiler Frei!]

 

Titel: Magonia

Autor: Maria Dahvana Headley

Serie: Magonia #1

Erschienen: 28. April 2015

Verlag: Harper Collins

Seiten: 320

Sprache: Englisch

[Read this Review in English on Goodreads]

 

Mein Review:

Magonia klang sehr viel versprechend, als ich es vor nicht allzu langer Zeit von einem Regal in einem Buchladen genommen habe: Aza, ein 15 jähriges Mädchen, ist schwer krank. Schon seit sie denken kann lebt sie mit einer Lungenkrankheit, die ihr das Atmen erschwert. Die Krankheit ist dabei so selten, dass sie nach ihr benannt ist.

Kurz vor ihrem 16 Geburtstag scheint die Krankheit schließlich die Oberhand zu gewinnen – Aza liegt im Sterben. Doch dann findet Aza heraus, warum sie auf der Erde nie richtig atmen konnte: sie gehört nicht hier her. Sie gehört nach Magonia, ein Land im Himmel…

So viel zum Inhalt, ohne zu viel verraten zu wollen! 😉

Magonia ist sehr, sehr anders geschrieben als all die anderen Bücher, die ich 2015 gelesen habe. Vielleicht sogar über das Jahr 2015 hinaus…

Wieso das so ist? Wir leben quasi in Aza’s Kopf. Und das heißt: schnelle Themenwechsel, Exkurse in Gedankengänge, unfertige Sätze und keine langen Absätze, in der sich der Protagonist – gerne auch mal während einer schnellen Schlacht oder einem schnellen Kampf – in aller Seelenruhe umschaut. Wir entdecken Azas Umwelt zu 100% mit ihr zusammen.

Das allein hat das Buch zu etwas Besonderem gemacht und mir persönlich hat es gut gefallen, auch wenn es an manchen Stellen wirklich frustrierend war die Gesamtsituation in langsamen Tempo zu überblicken.

Neben Aza tauchen wir auch in den Kopf von ihrem besten Freund Jason ein. Der ist nicht nur ein Genie und mit 16 auch schon heimlich ein Self-made Millionär, sondern hat auch sehr menschliche Probleme: Panikattacken, Probleme mit Stress und der Bewältigung dessen. Während wir durch Aza eine Sicht sehen, sehen wir durch ihn eine andere, wenn die beiden sich auch recht ähnlich sind.

Die Story an sich ähnelt ab einem gewissen Punkt einem Märchen, einem alten europäischen, kein Disney-made-Märchen. Das hat auch seinen Reiz, passt meistens ganz gut mit dem Schreibstil zusammen. Wer es ein bisschen abgedreht und anders mag ist hier definitiv richtig.

Headley managed es dabei ziemlich gut ihre Eigenheit zu kreieren, die eine Mischung aus John Green Charakteren, Märchen und Mittelalterlichen Ideen und einem Pirates of the Caribbean Setting ist. Laini Taylor wird auch noch oft in die Waagschale geworden – von der teils abstrakten Schreibweise würde ich da auch zustimmen.

Was noch zu sagen bleibt ist, dass ich mich auf Teil 2 definitiv freue, denn viele, viele Fragen sind unbeantwortet geblieben. Zum Beispiel die Identität und das Wissen von Mr. Grimm, Aza und Jasons Lehrer. Er weiß eindeutig etwas. Und wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass er mit den Grimm Brüdern gar nicht so un-verwandt ist, wie Jason es dargestellt hat…

Und was wird aus Aza und Jason? Was ist mit Jasons Herkunft? Gehört er insgeheim vielleicht auch zu Magonia?

Ihr seht es also: Fragen über Fragen über Fragen! 😀 Für einen Auftakt eine solide Leistung.

„So, you may or may not know that people keep finding more digits of [pi]. I wanted to give Aza all the digits. I tried that, the first time we met. I found out later that she knew more digits than I did. I was trying to give her something that wouldn’t ever end.“

(p.90)

Rating: ☆☆☆

Wie sieht’s bei euch aus? Würde euch Magonia interessieren? Oder habt ihr es vielleicht schon gelesen?

Lass es mich wissen & vergesst nicht noch schnell bei meinem Geburtstags-GiveAway mitzumachen! 😉

Eure Tabi ♥

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “[Review:] Magonia – Maria Dahvana Headley

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s