[Review:] End of Days – Susan Ee

Liebe Leserinnen und Leser,20160119_165608

mein Jahresprojekt „Endlich mal ein paar Reihen beenden“ hat endlich seinen Anfang genommen – mit dem finalen Buch der Angelfall Trilogie!

In End of Days müssen Penryn, Raffe und die Resistance noch einmal alles geben um die Apokalypse zu verhindern und hoffentlich in Frieden leben zu können.

Wer von der Angelfall Trilogie noch nie etwas gehört hat, der kann sich in meinem Throwback Thursday zum Thema Angelfall umsehen – Spoiler frei! 😉 Für alle anderen gilt:

[VORSICHT: Enthält Spoiler!]

20160119_165608

Titel: End of Days

Autor: Susan Ee

Serie: Penryn and the End Days #3

Erschienen: 2014

Verlag: Hodder

Seiten: 435

Sprache: Englisch

Status: Geliehen (many thanks to Snowhoney!)

 

Inhalt (Spoiler!):

Penryn und Raffe haben es geschafft – sie sind den Engeln entkommen. Doch nicht ohne Verluste: Raffe hat immer noch nicht seine Erzengelflügel zurück (zumindest not quite where they belong) und Penryn’s Schwester ist immer noch eine dämonische Puppe, die sich aus Protest vor ihrem neuen Dasein zu Tode hungert. Ach ja und dann ist da ja auch noch die Apokalpyse…

Meine Meinung (Spoiler!):

Penryn and the End of Days hat eine vielversprechende Premise. Wir bekommen alles: ein bisschen Spannung, ein bisschen Ruhe, ein bisschen Liebe – und ab da geht irgendwie alles schief.

Unverändert gut bleibt eigentlich nur Susan Ee’s Schreibstil, der einen selbst durch eine Story, die nicht zu 100% zieht, durch fliegen lässt. Aber darüber hinaus bleiben vor allem viele Defizite zurück: größtes Manko sind die Abschiedsszenen zwischen Raffe und Penryn, die nach der dritten Wiederholung einfach nur noch repetitiv wirken. Immer geht es darum, dass man sich wohl niemals wieder sehen wird – und schwupps, oh hallo! 20 Seiten weiter sieht man sich eben doch wieder! Generell hat Susan Ee eine Gabe dafür solche Szenen gut zu gestalten, aber nach und nach nimmt man es den Charakteren irgendwie nicht mehr ab. Schade!

Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich definitiv das Ende! Abgsehen davon, dass wir auf Raffe’s Art – die ich in Angelfall so wunderbar unterhalten und fasziniert hat – fast komplett das ganze Buch verzichten müssen, nein, die Aufarbeitung der eigentlichen Apokalypse bleibt nahezu komplett aus! Natürlich ist es furchtbar selbstlos von Raffe seine Flügel eben doch wieder aufzugeben und mit Penryn durch die Gegend zu ziehen, aber wir haben so lange darauf hin gefiebert wie wohl das große apokalyptische Beben aussehen wird – und dann wird es nicht nur abgeblasen (was ja irgendwie zu erwarten war) sondern auch noch absolut unzureichend aufgearbeitet. Wie sieht das Leben (neben Infoflyer verteilen) nach dem Herabsteigen der Engel aus? Wie hat sich das ganze gelöst? Und selbst wenn es darauf keine langfristigen Antworten geben kann wäre es doch schön gewesen wenigstens noch einmal in die neu entstandene Dynamik zwischen Menschen und Engeln einzusteigen. Wurde Michael gefunden? Hat er den Messenger Job angenommen? Wie tasten sich Menschen und Engel aneinander ran? Und vor allem: wie stellen sich Raffe und Penryn ihr Leben jetzt vor? Wie geht es Dee und Dum? Wie geht es Penryn’s Schwester und ihrer Mutter? Was ist aus dem unglaublichen Gemeinschaftsgefühl des letzten Aufstands geworden? Haben sich die Menschen davon etwas bewahrt?

Fragen über Fragen für die ich zumindest eine angedeutete Antwort erwartet hätte. Aber leider hat mich End of Days da ganz gewaltig im Stich gelassen. Neben dem Schreibstil sind vor allem Raffe’s Wächter, Beliel’s Abschied und Dee und Dum für die enttäuschten 3 Sterne zuständig, die ich dem Buch noch geben konnte.

Leider hat die Reihe für mich schon im zweiten Buch leicht abgebaut – was bei Trilogien ja nicht unbedingt unüblich ist – aber der finale Teil fühlt sich sehr stark danach an, als hätte es entweder einen Kampf um mehr Seiten oder mehr Zeit gegeben. Und dieses Gefühl überträgt sich äußerst einfach auf eine Bewertung. Sehr, sehr schade.

crying2bchandler

Was in Erinnerung bleiben wird ist auf jeden Fall der grandiose Auftakt „Angelfall“, der nicht nur einen badass female Lead, sondern auch eine großartige Idee, Witz und Spannung miteinander vereinbart – und damit verabschiede ich mich von der Penryn and the End of Days Trilogie.

Rating: ☆☆☆

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr End of Days gelesen? Hat euch das eher schwammige Ende, das durchaus Platz für die eigene Fantasie lässt, zugesagt?

Lasst es mich wissen!

Eure Tabi ♥

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s